Platz-nehmen auf 50

Wie fühlt es sich an, ein halbes Jahrhundert alt zu sein? In zwei Tagen weiß ich es.

Ja, dann bin ich 50 (in Worten fünfzig).

Jetzt sitze ich da und fühle mich – nur auf den Augenblick konzentriert – nicht anders als sonst.

Aber wie sollte ich mich fühlen? Kann mir bitte wer sagen, wie man sich „gesellschaftlich anerkannt“ mit 50 zu fühlen hat?

Am Donnerstag ging ich mit meiner Freundin Tina in den Wald. Wir kennen uns seit mehr als 30 Jahren. Das Gefühl, das wir an diesem Tag im Wald hatten, war als ob wir Kinder wären – entdeckend, riechend, bewundernd, Zeit vergessend, absichtslos und auch genießend, dass uns bei unserem Spaziergang niemand antrieb, dem wir zu langsam waren. Beide hatten wir das Gefühl von Kindsein in uns. Das war definitiv kein Gefühl von 50 Jahre alt sein. (Wenn ich jetzt pingelig wäre, könnt ich ja sagen, da war ich es noch nicht – Tina aber schon. 🙂 )

Morgen habe ich meine Geburtstagsparty. Heute bin ich schon nervös und fühle die gleiche Nervosität wie an allen meinen Feiern der letzten 30 Jahre. Wird es allen gefallen, schmeckt das Essen, werden wir uns amüsieren? Die Nervosität ist die gleiche, die Beteiligten haben zum Teil über die Jahre gewechselt.

In manchen Situation bin ich noch immer so schüchtern/frech wie seit ewigen Zeiten –  gefühlt hat sich nichts geändert. An den „richtigen“ Tagen fühle ich mich zurückversetzt, schimpfe mit mir, weil ich so scheinbar nicht klüger geworden bin, nichts dazu gelernt habe in all diesen Jahren. Und dann gibt es diese Tage, wo ich selbst lache, wie Kind ich auch noch bin und rede mir selbst gut zu, dass alles ok ist. Es gibt aber auch die Tage, wo ich einfach richtig erwachsen und manchmal einfach schon fast wieder zu vernünftig bin.

50 ist das neue 30 – will ich das überhaupt? Würde es etwas ändern? Brauche ich einen Stempel, um mich zu orientieren, zu wissen, wo ich stehe? Oder bezieht sich das eh nur auf die Außenfassade? Älter/alt darf ich ja werden, aber sehen soll es am besten niemand. Ich mag diese irgendwas ist das neue weißt-nicht-was überhaupt nicht. Weil es doch wieder nur eine subtile Art ist, mir zu sagen „so wie du gerade bist, ist mit dir was nicht in Ordnung.“ (Meine Meinung!!!)

Möglicherweise braucht es einfach nur mal wieder mein Bekenntnis, dass ich keine Figur im jetzigen „Gesellschaftsspiel“ sein mag?

Am Arbeits-such-Markt bin ich schon eine gefühlte Ewigkeit eine ältere Arbeitnehmerin (auf dem ich zur Zeit nicht Platz nehme! 🙂 ) Auf diesem „Markt“ bekommt frau schnell das Gefühl, alt, verbraucht und senil zu sein – da kann sie selbst dagegenhalten, was sie will. (Egal, ob zeitaktuelle Fort- und Weiterbildung, Auseinandersetzung mit den neuen Medien und dem Fakt, dass sie seit Jahren weniger krank als früher ist.) Der Stempel wirkt!

Der Partnerschafts-Markt spielt sich ähnlich unter ähnlichen Bedingungen ab – der Prinz (eigentlich sollte es in diesem Alter schon ein König sein 🙂 ) reitet an der Königin vorbei und sucht sich eine junge, knackige Prinzessin, die ihn sich wieder jung fühlen lässt.

Am Marktplatz bin ich wahrgenommen als Zielgruppe für regenerative und/oder reparierende Kosmetik, unterstützende Produkte für die Menopause und die Textilfarben der Kleidung werden etwas gedeckter. ( Gott sei Dank wird es in diesem Bereich schon besser – auch bei Frauen mit Format. Wobei – der Grat zwischen jugendlich schick und um jeden Preis jung auch ein sehr schmaler sein kann.)

Einerseits dieser ewige Spruch von „jede/r ist so alt wie sie/er sich fühlt“ andererseits komme ich bei all den Anforderungen der Gesellschaft gar nicht mehr dazu, meinen Standpunkt zu bestimmen. Es liegt das sich Fühlen nicht nur in der Eigenverantwortung, sondern auch in der gesellschaftlichen. Ich kann/mag mich selbst noch so jung fühlen, sobald mein Geburtsdatum auf ein Dokument muss, habe ich den Stempel „älter/alt“.

Ich nehme mir vor, mich nicht (mehr) an dieser Geburtstagszahl „aufzuhängen“. Um wieder einmal Pipi Langstrumpf zu zitieren – ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt.

Das ist das Einzige, was ich mir zu diesem nächsten halben Jahrhundert vornehme, nämlich mich so alt zu fühlen, wie ich mich gerade fühle. Ich erlaube mir alle Alter in mir zu leben, egal ob jung oder alt oder mittendrin oder alle zur selben Zeit.

Weil es nur darum geht, nämlich ich zu sein und zu werden – auch in der zweiten Hälfte meines Jahrhunderts. 🙂

Ja, genau dafür gebe ich mir jetzt die Erlaubnis

Du magst vielleicht auch

10 Kommentare

  1. Ich bin 54 und kann gut nachvollziehen, was du schreibst. Vor 2.5 Jahren hab ich es nochmal gewagt und hab den Job gewechselt. Noch immer so glücklich darüber, dass ich hoffe, von dort aus im Jahr 2030 in Rente gehen zu können 🙂

    Auch wenn ich mich „geistig jung“ und all das (du weisst schon…) fühle, so bleibt doch die Tatsache: die Restlebenszeit wird weniger und dadurch eventuell auch die Gesundheit/Lebensqualität. Mit 40 fand ich das noch nicht so tragisch wie jetzt.
    Aber: es ist kein Einzelschicksal – da müss’ma durch 🙂

    liebe Grüße

    Birgit

  2. Liebe Michaele, 50 Jahre, jetzt wirst du bestimmt bald das Angebot bekommen Hörgeräte oder ähnliche zu testen . Ich mit meinen 64 Jahren tauge vielleicht noch für Produkte der Blasenschwäche!
    Spaß beiseite!
    50+ ist ein tolles Alter,wen interessiert da was andere sagen. Ich möchte nach Lust und Laune leben und nicht nach vorgegebenen Verhaltensweisen, Sicher man hat gute und schlechte Tage, aber das hatte man auch mit 30 oder 40,
    mal kann man Bäume ausreißen und mal eben nicht.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    1. Das erste halbe Jahr habe ich schon vorbei und bin schon etwas geübt im 50 sein. 🙂 Es ist nicht viel anders als vorher. Ich übe mich weiter, noch habe ich nicht ganz den Punkt erreicht, wo ich „nur“ mehr mich lebe :-). Aber ich bleib am Ball bzw. dran. Liebe Grüße Michaela PS: Manchmal geht halt auch nur Gras zupfen statt Bäume ausreißen 😀

  3. lacht, du bist – liebe Michaela ja noch ein hunges Hühnchen was die Jahreszahl angeht, ich muss ziemlich schmunzeln denn ich erinnre mich kaum noch an diesen denkwürdigen Tag, nur, dass er irgendwie komisch war – so mit der 0 dahinter und der 5 davor – ja ein zeitstempel sozusagen für andere war, wohlgemerkt (noch) nicht für mich.
    Auch im Heute ist das noch so und wird sich wahrscheinlich auch nicht wesentlich verändern. ich denke, wer zu sich steht – egal ob alt, ob jung“ – ob,dick/dünn,schön oder hässlich – das ist man nur in den Augen anderer und nicht in den eigenen.
    Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, Charisma, Würde – sofern ein Mensch Würde ausstrahlt und verströmt- hat man oder man hat sie nicht. Am Aussehen an sich verändert sich nur etwas wenn man bei sich ist und bleibt, wenn man ist wie man ist.
    doch die Erfahrung dass man sobald man die 50 erreicht man auf dem Arbeitsmarkt weniger begehrt ist, die habe ich auch gemacht, mach dir nix draus, die wissen eben nicht WAS sie mit dir kriegen würden, – zu Kreuze kriechen und bel
    betteln käme bei mir nie in Frage, bei dir?…auch nicht?(Hoffe ich)
    herzlichst Angelface…

  4. Liebe Michaela, aus eigener Erfahrung kann ich dir bestätigen,dass sich das PLATZNEHMEN sieben Jahre nach meinem Fünfziger auch nicht anders anfühlt- ich davor aber genauso nervös war – wie du es vielleicht ebengerade bist.
    Wobei die gesellschaftlichen Aspekte deines nunmehr „würdigen Alters“mit jedem 50plus Jahr unbedeutender werden-was allerdings,einzig und allein zählt- ist- DIR – in Allem was du tust und fühlst- DEINE WÜRDE zu behalten -egal was Andere davon halten. In diesem Sinne, meine Liebe, wünsche ich dir einen souper trouper Happy Birthday & Welcome to the Club! Du bist gut aufgehoben bei uns…no worries whatsoever…XOX