Breslau, Zwerge und ein glücklicher Urlaub – Blogparade

Der Zwerg sitzt auf einem Schaufenstersims, lutscht selbst ein Eis und hält dem Betrachter auch eine Eistüte entgegen.

„Wohin fährst Du dieses Jahr in den Urlaub?“ „Ich fahre nach Breslau oder besser gesagt Wroclaw.“ „Wo ist denn das?“ „In Polen.“ „Was machst denn da? Urlaub?“ Und dann kam manchmal noch ein „Wie kommst denn auf die Idee?“ nach. So und ähnlich liefen die Gespräche zum Thema Urlaubsplanung. Abhängig vom geografischen Wissen und der Vorstellungskraft meines Gegenübers, in Bezug auf Polen als Urlaubsland dehnte sich bei der Fragestellung das DAS und das DA und natürlich dann auch das DIE.

Für mich war es spannend wie wenige es sich vorstellen können, in Polen Urlaub zu machen und noch dazu eine Städtereise. Ähnliche Erfahrungen machte auch meine mitreisende Freundin in ihrem Umfeld und zwei Ehepaaren, die wir in Breslau kennenlernten. Scheinbar ist Polen in den Köpfen der Urlaubsplanenden noch nicht angekommen.

Aber wer weiß, ob wir nach Breslau gekommen wären, wenn mich nicht eine langdauernde Grippe flachgelegt hätte. Während dieser Zeit sah mehr Reisedokus als ich jemals in diesem Leben noch reisen könnte. So kam ich eben auch zu der Doku von Breslau und den Zwergen. Es war um mich geschehen, da musste ich einfach hin.  Meine Reisefreundin war im Vorjahr schon mit ihrem Mann in Warschau gewesen und hatte schon so von Polen geschwärmt. Es war klar, wir müssen nach Breslau oder eben Wroclaw wie es eigentlich heute heißt – allein schon wegen der Zwerge.

Ein Zwerg mit einem großen Hut und die Platz-nehmerin, die sich zu ihm runterbeugt
Zwergen Begrüßung durch die Platz-nehmerin

Nach Breslau der Zwerge wegen

Natürlich waren es dann nicht nur die Zwerge die uns nach Breslau zogen. Breslau hat auch sonst sehr viele schöne Ecken, Sehenswürdigkeiten, Museen und Parks. Diese Stadt kann es mit all den mitteleuropäischen Städten aufnehmen, die mittlerweile aufgrund des Massentourismus nicht mehr so besuchenswert wirken wie vor einigen Jahren. Breslau hat für mich ähnliches Flair wie Berlin, ein Gefühl, das ich nicht anders beschreiben kann. Vielleicht ist es das legere Lebensgefühl dort. Sprachlich kommt man mit Englisch und/oder Deutsch klar, die Menschen sind durchwegs freundlich und wohlgesonnen. Die Gastronomie-Preise liegen meist unter unserem Niveau und man kann sogar am Hauptplatz ein großes Bier um EUR 2,50 bekommen. (Wobei günstige Preise allein sowieso nie ein Urlaubsargument sein sollten!)

Der Zwerg sitzt auf einem Stein und spielt mit einer trichterförmigen Blume Trompete
Breslau Zwerg mit Blumenhorn
Ganz dunkle, fast schwarze Blüten die dem Blumenhorn des Zwerges sehr ähnlich sehen.
Blume für den Zwerg mit Blumenhorn
Der Buchdrucker Zwerg sitzt auf einem Sockel und lehnt an einigen Büchern. In der Hand hat er ein Papier mit Text. Im Hintergrund die Buchpresse.
Der Buchdrucker Zwerg in Breslau

Die Zwerge und ihre Geschichte

Aber zurück zu den Zwergen von Breslau, die mir so einen liebenswerten und glücklichen Urlaub bescherten. Lt. Wikipedia wurden die ersten gusseisernen Zwerge Anfang der 80iger Jahren gefertigt und aufgestellt, um gegen das kommunistische Polen auf humorvolle und auch subversive Weise aufzustehen. Im Sommer 2001 wurden weitere Zwerge als Projekt von Studierenden der Kunsthochschule aufgestellt. Je mehr Zwerge in den folgenden Jahren dazukamen, desto mehr entwickelten sie sich zum Tourismus-Magnet von Wroclaw. Mittlerweile soll es bis zu 350 von ihnen in der Stadt geben, es gibt dazu verschiedene Angaben im Netz. Da man aber wahrscheinlich nie alle von diesen kleinen Gesellen und Gesellinnen finden wird, es einfach nur egal.

Zwei Zwerge als Musikanten, einer mit Dreadlocks und Trommel. Der andere spielt Saxophon und hat einen Vollbart
Die Reggae Zwerge
Ein Zwerg sitzt auf einem Bürostuhl, die Beine auf dem Schreibtisch und ein Notbook auf den Knien.
Der Büro Zwerg
In der rechten unteren Ecke sitzt der Dirigent Zwerg. Die Platz-nehmerin sieht man im Spiegel, wie sie gerade diesen Zwerg fotografiert
Der Dirigent Zwerg mit Platz-nehmerin

Zwergenjagd statt Ghostbuster

Es wirkt sicher etwas eigentümlich, wenn ein dicker Wutzel der Welt den Po entgegenstreckt, um jeden entdeckten Zwerg fotografisch festzuhalten – aber das fällt ja fast unter Sport, oder? Für mich war es einfach ein großer Spaß. Es machte mich glücklich und machte mir das durch die Stadt „Latschen“ leichter.

Die Zwerg Fotografin fotografiert einen noch kleineren Zwerg
Die Zwerg Fotografin in Breslau

Kindischer oder kindlicher Spaß auch für Erwachsene, lachen, grinsen und mich freuen, wenn ich beim Entdecken einmal schneller war als meine Freundin. Und wo sie sich überall verstecken! Nicht immer gleich zu finden. Sie sind schon arg hinterlistig. Da half auch oft der Zwerg-Stadtplan von Wroclaw nichts, den es an den Informationsstellen zu kaufen gibt. Manche wollten sich einfach nicht finden lassen!

Ein Zwerg sitzt vor einem Schaufenster und bietet Kipferl an. Eines hält er in der linken Hand und der rechten Hand hat er ein Tablett voll Kipferl
Der Zwerg mit den Kipferln in Breslau
Ein Zwerg mit riesigem Hut hält seinen Schirm über den Froschkönig in einem Brunnen
Der Froschkönig Zwerg im Brunnen in Breslau
Ein Zwerg liegt in seinem Bett und schläft
Der schlafende Zwerg in Breslau

Nach Hause habe ich mir übrigens keinen Zwerg mitgenommen. Dort warte ich immer noch auf die Heinzelmännchen, die mir im Haushalt helfen.

Es ist ein gemalter Zwerg in Grautönen, der seinen Koffer nachzieht und einen Becher to go in der anderen Hand hat.
Der Graffiti Zwerg

Habt auch Ihr schöne Urlaubserinnerungen mit „Zwergen“, an die Ihr immer wieder gerne zurückdenkt? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade „Reiseglück – Mein Sommer 2019“ von SOS-Fernweh teil. Auf SOS-Fernweh findest du Rezepte, DIY und jede Menge Tipps gegen Fernweh. Danke für die nette Idee, die mich zum Schreiben verlockte.

Du magst vielleicht auch

9 Kommentare

  1. Als ich Breslau besucht habe, gab es diese niedlichen Zwerge noch nicht. Sehr schade. Aber dieses Kopfschütteln in meinem Bekanntenkreis habe ich auch erlebt. Ein „Igitt“ in Bezug auf das Urlaubsland Polen ist sogar auch dabei gewesen.
    LG
    Sabienes

  2. Die Zwerge waren soo herzig und Breslau insgesamt herrlich entschleunigend. Der Hauptplatz am Abend genial zum Schauen – Gaukler, Feuerschlucker, SängerInnen haben uns eine Show geliefert. Sehr empfehlenswert!

  3. Hallo Michaela,
    endlich habe ich es geschafft in deinen Blogg reinzuschauen.
    Und sogleich entdecke ich deinen wunderbaren Reisebericht.
    Ja ich war auch vor einigen Jahren dort und auch mir hat die Stadt sehr gut gefallen.
    Heuer war ich im Baltikum Vilnius, Riga, Tallinn auch wunderbare Reiseziele.
    Die Grenzen von früher halten sich noch in den Köpfen.
    Schön, dass es diese mutigen, neugierigen gibt die diese versuchen für sich und auch andere Menschen aufzulösen.
    Liebe Grüße
    Sonja (Bekannschaft von Goldegg 😉 )

  4. In Wroclaw darf man aber keinesfalls die Erwähnung der dortigen Biere vergessen. Aber die Zwergerln haben es mir durch deine Erzählungen jetzt auch angetan! Danke für den schönen Beitrag

    1. Lieber Michi, die polnischen Biere verdienen auf jeden Fall Erwähnung, aber die sind ja eher Dein Spezialgebiet. Meine Kompetenz liegt eher bei den Zwergerln. Möglicherweise gibt es ja noch einen Artikel über Breslau/Wroclaw, weil es ist wirklich eine Reise wert. Herzliche Grüße und danke für Deinen netten Kommentar. Herzliche Grüße Michaela

  5. Liebe Michaela,
    vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Am besten gefällt mir ja der Zwerg, der wiederum einen viel kleineren Zwerg fotografiert. Das nenn ich mal Humor.
    Versteh ich gar nicht, dass Polen nicht als Urlaubsregion anerkannt sein soll. Ich kann gar nicht mehr aufzählen, wie oft wir schon irgendwie, irgendwo in Polen auf Reisen waren. Krakau ist einfach großartig (und eigentlich die wahre Hauptstadt Polens 😉 ). Die Polnische Ostsee ist auch ein Klassiker und Danzig muss eigentlich jeder Weltenbummler mal gesehen haben. Also wenn du mir erzählt hättest, du fährst nach Polen, wärst du auf absolute und ehrliche Begeisterung gestoßen 😀

    Vielen lieben Dank für deinen Beitrag.
    Herzliche Grüße

    Janina

    1. Liebe Janina, danke für die MÖglichkeit wieder an einer Blogparade teilzunehmen. Sind wir doch froh, dass noch nicht alle nach Polen wollen, da haben wir noch mehr Platz. 🙂 Polen hat mich nicht zum letzten Mal gesehen. Danke für Deinen sehr netten Kommentar. Herzliche Grüße Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*