Hilfe, ich werde verfolgt – Essen in Zeiten wie diesen

Mein rotes Samtsofa mit bunten Kissen und meinem Tigerkater auf der Decke

Hilfe, ich werde verfolgt. Fotos von Essen, Essen, Essen und wieder Essen sind das, was ich „live vom Sofa“ auf den Sozialen Netzwerken in den letzten Wochen gesehen habe. Da bekomme ich als Frau von Format mit Essen in Zeiten wie diesen die Krise. Und um das Ganze zu verschärfen, drehen sich natürlich viele Telefonate mit Freundinnen, na klar, auch ums Essen in Zeiten wie diesen.

Gern hätte ich etwas Germ

Seit Wochen beschäftigt der nicht verfügbare Germ (Hefe für meine deutschen LeserInnen) die Menschheit. Zuerst war es das Klopapier und nun der Germ. So oft las ich auf Facebook Anfragen zur Verfügbarkeit von Germ, dass ich fast in Versuchung geriet, irgendetwas mit Germ zu backen. Nur mit äußerster Willenskraft konnte ich von diesem Vorhaben Abstand nehmen. Dabei hätte ich sogar noch drei Päckchen Trockenhefe zu Hause gehabt – abgelaufen im Februar 2018. Wenn es nicht schon Trockenhefe gewesen wäre, dann wäre sie spätestens jetzt ausgetrocknet. Daran erkennt frau, wie lange meine letzte geplante und nicht durchgeführte Backorgie schon her sein muss. Wenn ich ganz ehrlich bin, kann ich mich nicht einmal erinnern, ob ich je etwas mit Germ fabriziert habe. Schlechte Hausfrau ich!

Germersatz und Gesundheit

Dabei bedarf es in Zeiten wie diesen nicht einmal des Hilfsmittels Germ, um aufzugehen wie ein Germteig. Ausgangsbeschränkungen, kein ausgeprägt sportlicher Bewegungsdrang, ein gefüllter Kühlschrank und der Hang zum emotionalen Essen sind so gesehen der perfekte Germersatz. Da braucht es die Geheimrezepte zur Germ(ersatz)herstellung  aus Uromas Kochbuch oder die Lifehacks aus dem Netz nicht, die eher schon in Richtung chemische Versuchsreihen gehen. Ob diese alle der Gesundheit so zuträglich sind, sei einmal dahingestellt.

Bäckereien haben harte Konkurrenz aus den Reihen der HobbybäckerInnen bekommen. Brot backen scheint das neue Putzen zu sein. Ich bete für all die MitbewohnerInnen, die diese Brotbackversuche zu verkosten haben. Möge ihnen ihre Gesundheit erhalten bleiben! So gesehen wäre erst der Run auf Germ und dann auf Klopapier chronologisch nachvollziehbarer gewesen.

Essensfotos und Gewichtszunahme

Wir alle kennen mindestens eine Person, die das Stück Torte nur ansehen muss, schon kleben die Kalorien auf ihrer (meist ist die Person weiblich) Hüfte. Zu dieser Fraktion „nur vom Hinschauen“ dick werden, gehöre ich nicht. So ehrlich bin ich. Bei mir ist Dick sein ein DIM*-Projekt, did/do it myself. Man stelle sich vor, welche Auswirkungen das Betrachten der ganzen Essensfotos andernfalls auf das Ausmaß meiner Figur hätte. Aber falls es so wäre, könnte ich mittlerweile nicht mehr aus dem Haus, weder längs noch quer. Es ginge nur über die Terrasse, da gibt es eine Doppelflügeltür. Wobei, grundsätzlich sollte frau ja gar nicht aus dem Haus gehen. Aber so kann Ausgangsbeschränkung nicht gemeint sein. Das wäre mir zu langfristig.

Die Lage ist ernst!

Mittlerweile dürften meines Erachtens nach, Essensfotos schon Cat-content im Netz überholt haben. Und das will etwas heißen. Die Lage ist wirklich ernst! Essensfotos bei Rezepten, Speisefotos bei Werbungen, in Gruppen wo Lieferservice und ab Hofverkauf angeboten wird. Das sollte verboten werden. Zigarettenwerbung gibt es auch nicht mehr!!! Aber ehrlich, was würde Facebook von mir halten, wenn ich alle Rezepte und Essensfotos melden würde? Ob da Mark Zuckerberg persönlich bei mir vorbeikommen und mit mir über meinen Gesundheitszustand reden würde? Alternativ könnten sie mir die Fotos schwarz verpixeln? Aber wahrscheinlich würde ich von dem vielen schwarz depressiver werden als noch von einigen Kilos mehr.

Schuld daran ist die Architektur

Gestern habe ich einen coolen Spruch gelesen, irgendwas mit Emotionen und zu nahe am Kühlschrank gebaut. Finde ihn sehr passend, aber er trifft nicht nur emotional sondern auch architektonisch. Mein Schloss ist zu klein, um den Kühlschrank im Ost- und das Sofa im Westflügel unterzubringen. Damit hält sich die sportliche Betätigung am Weg zum Kühlschrank natürlich in Grenzen.  Bei 5 Meter zum und 5 Meter vom Kühlschrank zurück, dürfte ich mir da wohl maximal ein Salatblatt holen, um mein DIM-Projekt nicht weiter ausufern zu lassen. Wie emotional beruhigend aber ein Salatblatt ist, können sich die meisten vorstellen. Stimmt´s?

Vielleicht gibt es eine Fortsetzung zu Essen in Zeiten wie diesen, aber jetzt muss ich erst einmal zum Kühlschrank. 🙂

Wie geht es Euch mit dem Thema Essen in Zeiten wie diesen? Wie geht Ihr damit um?

* Weder meine Gesundheit noch mein Gewicht sind mir egal. Was hier so locker rüber kommt, hat natürlich auch eine andere Seite. Aber um die soll es in dieser Kategorie nicht gehen. Die bekommt einmal einen Extra-Platz!

Du magst vielleicht auch

10 Kommentare

  1. Ja, meine Liebe, erst wenn wir den allerallerletzten Volllkornbrotkrümel eingesaugt haben, werden wir feststellen, dass man Klopapier nur bedingt essen kann… Alte Indianerweisheit…

    Achja, bei mir ist Backen definitiv das neue Putzen – habe beinahe alle Putzaktivitäten durch Backen und Kochen ersetzt. Scheint als entwickle sich Essen zum neuen Kuscheln und Einkaufen kriegt langsam den zweifelhaften Charme eines Zahnarztbesuches! Bin übrigens noch dabei, Schlafen durch Sport zu ersetzen; nicht sicher, ob die Geschichte “im Alter braucht man weniger Schlaf…” womöglich fakenews sind

    1. Ob mein Körper das aushalten würde, die Schlafenszeit durch Sport zu ersetzen? *grübel* Heute war ich wieder einmal einkaufen und seitdem überlege ich, ob ein Meter ein festes oder ein variables Mass ist. So verschieden halten Menschen Abstand. Der zweifelhafte Charme eines Zahnarztbesuches, das gefällt mir. 🙂 Alles Liebe Michaela

  2. Also, ich bin ja glücklicher Weise eher von der Fraktion: Essen im Überfluss lässt meinen Appetit verschwinden.
    Überbordendes Angebot überfordert mich total. Das ist, glaube ich, einem frühkindlichen Trauma zu verdanken.
    ALLE meine Ahninnen, an die ich mich erinnere, waren wahre Meisterbäckerinnen. Ständig gab es Germ-Mehlspeisen in Hülle und Fülle: gebackene Mäuse, Bauernkrapfen, Striezel, Buchteln, Dampfnudeln, Mohnschnecken, Gugelhupf, etc.
    Und hier kommt das Trauma-Moment ins Spiel:
    IMMER ALLES MIT ROSINEN!!!!
    Ich gehöre auch zu der Sorte Menschen, die Rosinen hassen!
    Es ist ja nicht so, dass ich nicht bereit gewesen wäre, die grauslichen braunen Gatsch-Dinger aus den Mehlspeisen zu fuzeln.
    Das hatte aber immer hämische, beleidigte Kommentare der Bäckerinnen zur Folge, sodass ich irgendwann – ich glaube ich war noch in der Volksschule – aufgeben hatte, Germ-Mehlspeisen zu essen. Es war offensichtlich weniger beleidigend, die süße Speise gesamt abzulehnen als das gute Stück in lauter kleine Teile zu zerlegen, um an die Gatsch-Käfer zu kommen.

    Langer Rede kurzer Sinn: ich werde weder verfolgt noch hätte ich gerne Germ.
    Ich Glückskind, ich!

    P.S.: Innergebirg und bei manchen meiner Ahninnen war Germ weiblich ver-artikelt. Also: die Germ.
    Wer kennt das noch?

    1. Beim Lesen Deines Kommentares und den Backwerken Deiner Ahninnen lief mir das Wasser im Mund zusammen. 😀 Da könnte ich sogar bei den Rosinen ein Auge zudrücken. Aber mir ist vollkommen klar, wie schlimm das sein muss, wenn man diese Gatsch-Dinger einfach nicht mag bzw. hasst. Mir geht es so mit frischem Koriander. Alles Liebe und Gott sei Dank werden wir uns wegen Germ nicht in die Haare bekommen.

  3. Einfach herrlich geschrieben, liebe Michaela. Mit jedem Satz hatte ich das Gefühl, du schreibst über mich. Und so herzerfrischend.
    Ach ja, und auch über meine Tochter, denn die war einen geschlagenen Tag unterwegs in unzähligen Supermärkten, bis sie endlich Hefe für ihren neuen Brotbackautomat bekommen hat.
    Ein Gespräch mit Mark Zuckerberg fänd ich auch lustig. Ich habe schon mit seiner Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg an einem Tisch gesessen.
    Liebe Grüße aus Berlin
    DIE Mut-Macherin der älteren Generation
    Roswitha

    1. Danke für Deinen lieben Kommentar. Wie kam es, dass Du mit der Co-Geschäftsführerin an einem Tisch gesessen bist? Habe etwas auf Deinem Blog geschmökert. Du bist wirklich eine Mut-Macherin. Herzliche Grüße aus Salzburg Michaela

  4. Wunderbar! Deine Selbstironie braucht viel Selbstbewusstsein. Das imponiert!
    Du schreibst mir aus dem Herzen!Und sicher fühlen sich da ganz viele Frauen “ertappt”….

    Weiter so! Ein schöner Blog.

    Jetzt hab ich Dich auf dem Schirm und werde Dich weiter”verfolgen” .
    Danke

    Liebe Grüße
    Simone

  5. Wir wollten zuckerfrei bis Ostern bleiben – Corona hat das Projekt vernichtet … möchte meine letzten Tage nicht mit kasteien verbringen 😉 Spaß beiseite, das “Problem” Essen ist angesichts dessen, was Corona mit uns macht ein kleines. In der Ruhe bleiben, sich täglich im Home office motivieren und das Atmen nicht vergessen verbrauchen momentan mehr Energie als die Tage vor Corona. Anders kann ich es mir nicht erklären, warum ich nach 2h “Draußen sein” um einkaufen zu gehen, völlig erschöpft auf der Couch mal ein Nickerchen brauche. Alles dauert doppelt so lange und geht ziemlich auf den Organismus. Kein Wunder, dass der zum Ausgleich ein paar Kalorien braucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*