Souvenirs und die Frage der Nachhaltigkeit

Die Hauptreisezeit ist vorüber. Was vom Urlaub bleibt, sind (wünschenswerterweise) schöne Erinnerungen, Fotos und das eine oder andere Souvenir von der eigenen Reise oder als Mitbringsel von anderer Leute Urlaub. Wenn man gut gewählt hat, dann erfreut der Anblick auch jetzt noch und frischt die Urlaubserinnerungen wieder auf.

 

Die Qual der Wahl oder über Geschmack lässt sich streiten

Falls die Wahl daneben ging oder sich um ein zwar nett gemeintes, aber scheußliches Mitbringsel von Freunden/Verwandten/Nachbarschaft fürs Wohnung hüten, handelt, dann kann das Teil schon mal ganz nach hinten im Schrank oder sogar in der Tonne verschwinden. Meist mit einem etwas schlechtem Gewissen, aber dem wiedererwachten Sinn für Ästhetik mag man das im Urlaub mit umnachtetem Geschmack ausgesuchte Souvenir nicht (mehr) zumuten. Das superlässige T-Shirt, dass am Urlaubsort total angesagt war und alle trugen, traut man sich zu Hause gerade noch als Sleep-Shirt zu tragen. Das Kaffeehäferl mit der barbusigen Blondine und dem Namen des Urlaubsortes drauf, mag möglicherweise im Urlaubsflow noch als Mitbringsel für den Kollegen noch witzig gemeint gewesen sein, aber spätestens daheim sollte sich für solche Geschenke der Erdboden öffnen. Sonst könnte das Verhältnis zur Kollegenschaft zumindest nachhaltig gestört sein. 😉

Souvenirs und „made in China“

Unabhängig von der Geschmacksfrage kommt der Aspekt der Nachhaltigkeit hinzu. Ja, auch im Urlaub kann ein Beitrag dazu geleistet werden. Die Produktion von Souvenirs ist ein riesiger Industriezweig, das Gros dieser Masse wird in Billigstlohn-Ländern produziert. Massenproduktionen von austauschbaren, seelenlosen und nichtssagenden Konsumartikeln, die zu kaufen kann man sich doch sparen, oder? Wer außer denen, die damit Big Business machen, kann an diesen Produkten (zumindest längerfristig) Freude haben? Sicher nicht der oder die Beschenkte und schon gar nicht die Umwelt. Freilich ist es im Urlaub oft im Urlaub unterhaltsam durch die Souvenir-Shops zu schlendern. Manches ist ja auch nett kitschig, aber spätestens bei „made in China“ sollte man die Finger davonlassen.

 Die Globalisierung der Souvenirs

Bei vielen Artikeln ändert sich gerade mal der Ortsname auf dem Magnet, der Tasse, dem T-Shirt oder auf welchem Produkt auch immer. Ob Salzburg, Caorle, Breslau, Kroatien, Mallorca, das Motiv bleibt dasselbe, nur der Ortsname ändert sich. Ein Gutes hat es ja. Zumindest wissen die Reisenden spätestens hier, in welchem Ort sie gerade Stopp machen. *ironieoff*

Aber auch bei vielen anderen Mitbringsel aus dem Urlaub stellt sich die Frage, muss das wirklich sein? Oftmals ist sogar die Einfuhr verboten oder nur unter strengen Auflagen möglich – Schmuck aus Korallen oder Lederwaren aus Reptilienledern, Antiquitäten, Archäologisches oder Steine von historischen Gemäuern, um nur einige Beispiele zu nennen. Weitere Informationen findest Du z.B. auf der ÖAMTC Seite

Sogar das beliebte Mitbringen von Sand oder Steinen vom Strand kann strafbar sein, schadet es doch dem jeweiligen Ökosystem. Bei der Unmenge von Sand an einem Strand kann das schon zum darüber lächerlich machen verführen, aber ganz ehrlich, wenn das alle täten? Strafe fürs Sand Mitnehmen Standard August 2018

Nachhaltige Alternativen zu „made in China“

Und falls man sich oder jemanden doch etwas aus dem Urlaub mitnehmen mag, dann kann man das trotzdem tun. Es soll ja auch eine Freude sein oder machen. Aber dann vielleicht die eine oder andere der nachfolgenden Ideen aufgreifen:

  • Sich nachfolgende Gewissensfragen stellen:
    • Wird mir das auch noch zu Hause gefallen, wenn das Urlaubsfeeling vorbei ist?
    • Würde ich mir das selbst aufstellen oder aufhängen, was ich jemand anderem mitbringe?
  • Nichts kaufen, was nicht in der Region gefertigt wurde.
  • Nichts kaufen, was man exakt so schon an zig anderen Urlaubsorten gesehen hat. (Klares Indiz für Massenproduktion aus Fernost)
  • Am besten eine lokale Spezialität mitbringen, Olivenöl, Nudeln, Wein, Honig, Obst, Gemüse, Chili- oder Knoblauch-Ketten, Gewürze etc. (optimalerweise von einem Kleinbauern und noch besser aus ökologischem Landbau). Bei Flugreisen eher problematisch – das ist mir klar.
  • Kunstgewerbe aus der Region, vielleicht besucht man ja einen Handwerksmarkt auf der Reise
  • Mittlerweile gibt es auch oft kleine Geschäfte/Greisslereien, die einen bunten Mix an regional Gefertigtem verkaufen.
  • Oder einfach einmal nichts mitbringen und dafür HaushüterInnen/KatzensitterInnen/BlumengießerInnen auf Kaffee und Kuchen einladen und vom Urlaub erzählen und kommunizieren, warum man nichts mitgebracht hat. Vielleicht inspiriert das ja 🙂

Wie hältst Du es mit Souvenirs/Mitbringseln aus dem Urlaub? Und denkst Du dabei an Nachhaltigkeit?

Lisa, die Bloggerin hinter Glücksmädl hat zur Blogparade zum Thema Nachhaltigkeit aufgerufen und ich habe gerne mitgemacht. Sie würde wahrscheinlich sogar raten, vom Urlaub einfach nur Glücksmomente mitzubringen, die man dann als Schatz im Herzen trägt. Das ist wohl am nachhaltigsten und tut der Seele und der Umwelt gut. Danke für den Impuls!

Salzburger Blogger-KollegInnen, die mitgemacht haben.

Horst von Blog.austria-insiderinfo mit Die Welt sollen andere retten

Clemens von The magical digital nomad mit Digitale Nomaden sind nicht nachhaltig

Sabrina von  Smiles from Abroad mit Nachhaltigkeit Blogparade

Du magst vielleicht auch

6 Kommentare

  1. Hallo,

    vielen Dank für den tollen Bericht.

    Das sind wirklich super Fragen die sich jeder selbst stellen sollte
    .

    Bei mir gilt die Devise finde ich gar nichts schicke ich leiber nur eine Postkarte

  2. Ich muss gestehen, dass ich kein Fan von Souvenirs bin. Das ist meistens nur Kitsch und Billigware. Wenn, dann kaufe ich ganz gezielt eine Kleinigkeit in einem Fachgeschäft. Das ist aber eher die Ausnahme.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Liebe Sabine, ja auch das ist eine gute Idee. Man muss ja nicht immer was mitbringen. Oft ist weniger wirklich mehr oder man weiß genau, was der/die Beschenkte gerne mag und/oder hat den Auftrag dazu. Herzlich Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*